Tipps für deinen Umzug von WordPress.com auf eine eigene Domain

greenorangeblog
Yeah, der greenorangeblog wurde größer! Vielleicht habt ihr es schon gesehen, www.greenorangeblogg.wordpress.com hat seine eigene Domain bekommen und heißt nun www.greenorangeblog.at.

Wenn ihr euch viel Ärger und Google/Foren-Sucherei ersparen wollt, dann lest hier meine für euch gesammelten Tipps:

Ich möchte mich nur vorab dafür entschuldigen, falls ich hier die falschen Termini benutze, aber ich bin leider kein Nerd auf dem Gebiet, gebe es aber hoffentlich so weiter, dass sich jeder auskennt!

Das tolle an einer selbstgehosteten Seite ist, dass ihr Plugins installieren könnt! Das ist ja bei wordpress.com nicht möglich.  Jedoch Achtung vor zu vielen Plugins, denn das kann die Ladezeit deines Blogs verlangsamen! Deshalb immer nur installieren, wenn es nicht anders geht. Oft gibt es – wie unten beschrieben – Codes, die man integrieren kann ohne das Plugin installieren zu müssen.

  • Jetpack

Das Plugin Jetpack hat viele nützliche und unnutze Plugins in einem. Ich hab es trotzdem sehr gerne, weil es den WordPress-Like-Button gibt und man seine WP-Follower übersiedeln kann. Dazu verknüpft man Jetpack mit seiner alten WordPress.com Seite. Hier wird das „WP-Follower und Email-Subscriber migrieren“ sehr gut erklärt.
Weitere nützliche Tools:
+ Ähnliche Beiträge werden unterhalb eines Beitrags angezeigt
+Website Statistiken
+Benachrichtigungen in der Admin-Toolbar
+viele Sidebar Widgets (z.B. Bild)
-von Photon rate ich ab, das habe ich deaktiviert, weil es euch sonst die Bilder total verkleinert anzeigt!

  • Google Anlytics

Endlich könnt ihr  Google Analytics nutzen. Eine toller kostenloser Statistik Dienst, der weit mehr hergibt als die herkömmliche WordPress-Statistik! Am unkompliziertesten geht dies mit einem Plugin, aber Vorsicht- zu viele Plugins . Daher einfach im Header oder Footerbereich mit einem Text einbinden statt der Verwendung des Plugins. An diese Beschreibung habe ich mich gehalten.

  • Pinterest Hover Pin-It Button

Das ist das „Pin-It“ Symbol was aufblinkt, wenn man mit der Maus über ein Bild fährt. Testet es hier aus:

IMG_2782

Dafür gibt es natürlich ein Plugin, aber auch einen Code.
Hier ist die Anleitung ohne Plugin, nur mit Code:  Mit dem Widget Builder (klick hier!) den Button erstellen und dann den Code im Editor einfügen (ich hab’s im Header vor dem Body-Tag gemacht).

  • WordPress Follow ButtonFollow Button

SO kommt ihr zu dem WordPress-Follow-Button: Klick! Dafür gibt es einen Code-Generator; den Text gebt ihr dann in einen Text Widget in der Sidebar ein. Funktioniert aber nur, wenn ihr Jetpack habt!

  • Umleitung bzw. Weiterleitung

Die alte Seite kostenlos auf die neue Seite weiterzuleiten geht leider nicht kostenlos, weil ihr keinen Zugang zu der wordpress.com FTP habt. WordPress macht das für euch für ca. 12€/Jahr.

 

Kommentar verfassen